Susanna Ernst, Immer wenn es Sterne regnet (magische Liebesgeschichte)

immer-sterneMary und Jeremy haben beide kein Glück in der Liebe. Bei einem echten Blind Speed-Date treffen Sie aufeinander, finden Gefallen aneinander – und erschrecken zutiefst, als das Licht angeht. Denn ihre Begegnungen in der Jugend standen unter keinem guten Stern, zumindest nicht für Mary. Wie gut, das die junge Frau auf einem Trödelmarkt neben einem bezaubernden alten Sekretär auch noch dessen sympathischen Verkäufer Eliah kennenlernt. Doch mit dem neuen Möbelstück verändert sich alles für Mary, denn in einem Geheimfach findet sie alte Liebesbriefe und ist schnell mitten drin in einer faszinierenden Lovestory in den Zwanziger Jahren, das offensichtlich traurig endete. Aber gilt das auch für sie und Eliah – oder Jeremy?

Mein Leseeindruck:
Erst einmal ist das rote Taschenbuch mit den aufgedruckten silbernen Sternen schon ein echter Hingucker und der Klappentext hat mich auch gleich neugierig auf diese magisch angehauchte „Liebesdramödie“ gemacht. Der Roman wird dann abwechselnd aus der Sicht von drei verschiedenen Personen erzählt. Zum einen ist da Mary, die in ihrer Jugend von ihrem heimlichen Schwarm brutal gemobbt worden ist und noch immer daran zu kabbern hat. Zum anderen ist da Jeremy, ein erfolgreicher Rechtsanwalt, dem erstmalig eine Freundin den Laufpass gegeben hat, normalerweise eher sein Brevier.. Und dann ist da, in Form seiner Briefe, Adam, ein junger Mann aus einfachen Verhältnissen, der sich unsterblich in ein wohlhabendes, junges Mädchen verliebt hat. Der um sie kämpft, sich vom Gassenjungen zum begabten Möbelschreiner hoch arbeitet und von einer Zukunft mit seiner geliebten Gracey träumt. Mary ist natürlich hin und weg von den bewegenden Briefen des jungen Mannes und macht sich auf die Suche nach ihm, seinen Nachkommen. Dabei, einem Stalker gleich, verfolgt von Jeremy, der seine üblen Angriffe auf sie endlich sühnen möchte – und eigentlich noch viel mehr zu sagen hat. Im Hintergrund, einem Strippenzieher gleich, ist da auch noch der antiquiert und weise wirkende Eliah.

Der Roman hat mich, nachdem ich mich etwas eingelesen hatte, hervorragend unterhalten. Gerade der Wechsel zwischen den verschiedenen Geschichten, die nach und nach verschiedene Aspekte der Vergangenheit neu beleuchten, hat mir sehr gut gefallen. Das Ende ist vielleicht ein klein wenig zu idealisiert, wäre der Fokus nur auf Mary und Jeremy geblieben, wäre ich auch zufrieden gewesen. Aber es ist halt ein Unterhaltungsroman, der wie eine romantischer Liebesfilm positive Stimmung beim Betrachter hervorrufen soll. Und das ist auf jeden Fall gelungen!
(SiN)

Knaur TB
Taschenbuch, 432 Seiten
ISBN 978-3-426-51680-5
€ 9,99
VÖ: 01. Dezember 2015
Verlags-Homepage: http://www.knaur.de