Steampunk Jubilee, LWL-Museum Schiffshebewerk Henrichenburg, So. 11.08.2019- Eine phantastische Premiere!

Veröffentlicht am von

120 Jahre Schiffshebewerk Henrichenburg, am 11. August 1899 von Kaiser Wilhelm II. höchstpersönlich eingeweiht, das größte Bauwerk am Dortmund-Ems-Kanal, Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur, spektakuläre Architektur – diese wenigen hoch-beeindruckenden Fakten zeigen sicherlich schon, dass das imposante LWL-Museum einfach perfekt für ein Steampunk-Event geeignet ist. Warum also nicht den 120-jährigen Jubiläum dazu nutzen, so der Gedanke der Museumsleitung? Innerhalb weniger Wochen wurde dabei dann aus einem zunächst nur geplanten kleinem Steampunk-Picknick eine Großveranstaltung, die mit über 4.500 Besuchern zu Buche schlug!

Am 11.08.2019, 120 Jahre nach der offiziellen Einweihung, war es soweit, das ehrwürdige Jubiläum wurde mit einem Steampunk Geburtstagsfest unter dem Namen „Steampunk Jubilee“ stilvoll gefeiert. Mit Marktgeschehen, außergewöhnlichen Künstlern und rund 1.500 Steampunk-Anhängern, die von Nah und Fern angereist kamen. Dazu noch rund 3.000 „Gegenwärtler“ (Kosewort für „normale“ Besucher), die sich diesen herrlichen Anblick, vorzüglich gewandete und ausstaffierte Herrschaften in der einzigartigen Schiffshebewerk-Kulisse, nicht entgehen lassen wollten.

An gleich zwei Standorten (Maschinen- und Kesselhaus mit Außenbereich am Unterwasser, Hafengebäude und Amphi-Treppen mit umliegenden Gelände am Oberwasser) wurde den Besuchern ein stimmungsvolles Programm geboten.

Vor allem im Vormittagsbereich lag dabei der Fokus zunächst am Eingangsbereich Unterwasser, dort spielte zum Beispiel das wunderbare Drehorgel-Duo „Der Lesebär und die rote Jule“ nostalgisch mit ihren Drehorgeln, aber auch dem Akkordeon auf. Lesungen für Groß und Klein wurden präsentiert und Steampunk Maker Gerald Kurz erläuterte mit viel Elan den großen und kleinen Besuchern die Funktionsweise einer echten (kleinen) Dampfmaschine.

Im Maschinen- und Kesselhaus gab es nicht nur das große Dampfmaschinen-Gegenstück in Betrieb zu bewundern, viele weitere Ausstellungsstücke aus der langen Geschichte des Schiffshebewerks konnten ebenfalls bestaunt werden.
Doch auch das Portemonnaie war hier gefragt, denn hier waren zwischen den altehrwürdigen Maschinen und auf der Gallerie mit informativen Geschichtserläuterungen verschiedenste Steampunk Händler zu finden. Da gab es alles, was das (retro-) romantische Herz begehrt, exquisiten Schmuck, erstklassige Retro-Mode, außergewöhnliche Lampen, hochwertige Steampunk USB-Sticks und gar vielerlei mehr ausgefallene Dinge.

Am Oberwasser rund um das Hafengebäude, in dem eine spannende U-Boot-Ausstellung nicht nur Jules Verne Fans anlockte, erfreuten phantastische Walking-Acts die vielen vielen stetig herbeiströmenden Gäste. Neben der zauberhaften Steampunk Tribal Dance Tänzerin Galathea mit den Schellen sorgte hier vor allem auch die Steampunk Music Machine des Künstlers GöG für Augen- und Ohrenschmaus. Doch auch die aus Leipzig herbeigetauchte 😉 „Motilus“ sorgte für jede Menge Aufsehen und war als Fotomotiv natürlich hochbeliebt.

Am Nachmittag gab es auf der „Hafen-Bühne“ dann ein ganz besonderes Highlight der Veranstaltung: Die nautische Steampunk Gewandungsprämierung!
Wenn man schon rund um ein Schiffshebewerk ein Fest für Retrofuturisten feiert, macht es ja schließlich Sinn, einen Wettbewerb mit Thema Nautik zu präsentieren. Viele Steampunks folgten dem  über das „Äthernet“ verbreiteten Aufruf und präsentierten den begeisterten Zuschauern Ihre hochwertigen Gewandungen und erläuterten auch die Geschichte dahinter. Den Sieg errang eine niederländische U-Boot-Besatzung rund um „Kapitän van Steenbergen“, die sogar mit einem „U-Boot-Fensterputzer“ (dargestellt von the one and only Andy Fraser) glänzen konnten.

Weitere Glanzlichter der Gewandungsprämierung: Diese fand unter der Schirmherrschaft von Kaiserin Auguste Viktoria (per Zeitmaschine angereist!) statt!
Und dann war da noch der Auftritt der 11-jährigen „Miss Vivian“, die außer der Reihe ihre herrliche Garderobe präsentieren durfte und von ihrer Leidenschaft für den Steampunk (ihrer, nicht der der Eltern, wohlgemerkt!) berichtete. Steampunk ist nun einmal eine alters- und szenenunabhängige weltweite Kulturbewegung, wirklich jede/r kann sich in dieser fantasievollen Welt zwischen gestern, heute und morgen wiederfinden! Natürlich gewann die entzückende junge Dame einen Sonderpreis für ihre gekonnte Präsentation.

Es gäbe noch vieles mehr zu berichten, so einzigartig war das rund 8-stündige Treiben auf diesem riesigen Gelände. Es gab viel zu sehen und zu fotografieren, denn die eigentlichen Stars, neben dem altehrwürdigen Schiffshebewerk selber, waren natürlich die vielen vielen gewandeten Herrschaften von nah und fern, die sich zu diesem erstmaligen Steampunk Treffen nach Waltrop bei Dortmund auf den Weg gemacht hatten.

Vielen herzlichen Dank, es ist nicht selbstverständlich, dass Ihr teilweise weite Anreisen in Kauf genommen habt, um dabeizusein! Nur mit Euch ist diese Premiere zu einem Erfolg geworden, der freie Eintritt war das Mindeste, was wir euch bieten konnten!
Vielen Dank auch an die Museumsschiff-Fotografen Stef Kowski und Detlev Janssen, die bei den exklusiven Fotoshooting auf der „Nixe“ unermüdlich fleißig waren! und die „Steamies“ kunstvoll abgelichtet haben!
Bedanken möchten wir uns weiterhin bei den vielen weiteren emsigen Fotografen und Videografen, die wunderschöne Fotos und Videos der Besucher, Künstler, Händler und des Bauwerks getätigt haben. Dabei aber, wie es sich gehört, vorher höflich um Erlaubnis gefragt haben (trotz Aushänge hielten sich vor allem Hobby-Fotografen nicht immer daran..).
Last but not least, danke, Reinhard Bastigkeit! Du hast das Thema beim Schiffshebewerk angestoßen und Funkelglanz Events ins Boot geholt, als du merktest, es würde nicht bei einem überschaubaren Steampunk Picknick bleiben. Es war uns eine Ehre, rund um diese traumhafte Kulisse steampunkig tätig zu werden!

Natürlich lief bei dieser Premiere nicht alles rund. Mit einem derartigen Ansturm von Gästen kann man bei einer Erstveranstaltung ja auch nicht gleich rechnen und so gab es an den Kassen ganztägig lange Schlangen und auch das Finden eines Parkplatzes wurde für die interessierten Besucher leider schon vormittags ein Problem (manch einen erwischte sogar ein Knöllchen..). Das Schiffshebewerk Henrichenburg gelobt aber für den Wiederholungsfall Besserung und wird unter anderem ein Parkleitsystem einrichten.
Auch am Programm, den Ausschilderungen, der Technik, der Belüftung auf der Händler-Gallerie (danke für das tapfere Durchhalten, liebe Händler!), uvm. gibt es jede Menge zu feilen, das ist uns absolut bewusst!

Steampunk Jubilee 2019 wurde binnen weniger Wochen und mit einem minimalen Budget aus der Taufe gehoben. Dafür, das werden die meisten sicher zugeben, war es gar nicht mal so schlecht 😉 und wir, das LWL-Museum und Funkelglanz Events & Booking, sind stolz auf das tolle Ergebnis.
Wir hoffen, in Kürze einen zweiten Termin für Steampunk Jubilee 2020 bekanntgeben zu dürfen!
(SiN)

Nachfolgend eine kleine Fotogallerie aus den diversen Quellen, wer namentlich genannt werden möchte, bitte melden, wird sofort ergänzt!
Ein 20-minütiger TV-Beitrag von CAS-TV gibt es hier: CAS-TV: 120 Jahre Schiffshebewerk Henrichenburg 
Viele viele weitere Fotos sind u.a. in der Steampunk Jubilee Fotogruppe auf Facebook zu finden: Steampunk Jubilee Fotogruppe

Kategorie: Allgemein
Kommentare sind deaktiviert